U17 startet mit Turnier-Sieg in die neue Saison

Traumstart für unsere neue U17-Spielgemeinschaft mit dem ESV Dachau beim gestrigen Helmut-Streit-Gedächtnisturnier in Buchloe. Unsere Mannschaft hat für die kommende Saison zwar einen umfangreichen Kader, dafür natürlich in dieser Konstellation noch nie zusammengespielt. Wir waren daher darauf gefasst, gegen die starken Teams vom EV Fürstenfeldbruck, gegen die wir uns in den vergangenen Jahren immer recht schwer taten, und die als Favoriten eingeschätzte Landesliga-Mannschaft des EV Königsbrunn kräftig Federn lassen zu müssen, und wollten uns daher ganz auf den ESV Buchloe konzentrieren, deren personell immer noch etwas dünn besetzte Auswahl wir in den vergangenen Freundschaftsspielen – sie spielten ja in der letzten Saison in der anderen Gruppe – regelmäßig schlagen konnten. Der Tag verlief jedoch von Anfang an etwas anders.

Unser erster Gegner war um 10:30 Uhr der EVF. Man merkte den starken Bruckern an, daß für sie die Saison auch gerade erst losgeht, aber nachdem es bei uns zu Beginn noch völlig an der Abstimmung fehlte, konnten sie bereits in der dritten Minute gut herausgespielt in Führung gehen. Während mancher unserer mitgereisten Anhänger schon arge Befürchtungen hegte, kam unsere Mannschaft jedoch immer besser in ein bisweilen recht fahriges Spiel. Die Offensivaktionen unserer Gegner waren nicht zwingend genug, unsere Verteidigung wurde stabiler, und in der 13. Spielminute gelang unserem Malte Steurer auf Vorlage von Noémie Bonningue etwas überraschend sogar der Ausgleich. Der zweite Durchgang – gespielt wurden jeweils 2 x 20 Minuten – verlief dann ähnlich, blieb nach wenig zwingenden Aktionen beider Seiten und viel Abwehrarbeit jedoch torlos. So mussten Penalties entscheiden, und hier zeigten wir uns ausgesprochen souverän: Oscar Schwittau und Niklas Freyland verwandelten jeweils trickreich und glasklar, Jannes Steurer blieb in unserem Kasten ganz cool, wehrte die gegnerischen Versuche jeweils ab, und so mussten die dritten Schützen gar nicht mehr antreten.

Nachdem die Gastgeber in der Auftaktpartie dem EV Königsbrunn zuvor 0:7 unterlegen waren, war es nun an uns, gegen die Schwaben aus der Landesliga zu bestehen. Und selbiges taten wir von Beginn an ziemlich gut. Zwar waren unsere Gegner spielerisch überlegen, aber unser Team hielt bemerkenswert dagegen. Was letztendlich doch seinen Weg in Richtung unseres Tores fand, konnte Pia Gattnar, die nun planmäßig für Jannes Steurer zwischen den Pfosten übernommen hatte, entschärfen. Von Minute zu Minute entwickelte sich ein sehr ansehnliches Eishockeyspiel mit phasenweise gutem Aufbau- und Passspiel und Chancen hüben wie drüben. Uns war dann erneut die 13. Minute hold, in der Niklas Freyland uns tatsächlich mit 1:0 in Führung brachte, mit der es auch in die Pause ging. Nach Wiederanpfiff drehte der EV Königsbrunn dann aber deutlich am Geschwindigkeitsregler. Das Spiel wurde dadurch für die Zuschauer zwar noch attraktiver, aber wir gerieten ein ums andere Mal in Bedrängnis und mussten nicht nur in der 23. Spielminute den Ausgleich hinnehmen, sondern gerieten nach einer knappen halben Stunde auch noch mit 1:2 in Rückstand. Jedoch hatte ganz offensichtlich auch unser Trainer Michael Blattner einige Regler zur Verfügung, und es begann die beste Phase des Tages unserer neuen SG. Das Spiel war nun nicht nur wirklich schön anzusehen, sondern gewann auch zunehmend an Spannung. Wir spielten sehr kurze Wechsel – da macht sich der große Kader ausgesprochen positiv bemerkbar – und agierten durchgehend auf Augenhöhe. Auf unserer Seite kamen auch weiterhin alle verfügbaren Spieler zum Einsatz. Jeder in der Halle wusste nun, daß diese Partie nicht entschieden war – völlig offen war sie dann wieder nach unserem 2:2 Ausgleich durch Stephan Plakunov in der 34. Spielminute. Bereits eine Minute später bediente Felix Dobler Oscar Schwittau, dessen scharfer Pass von der rechten Ecke durch den perfekt vor dem Tor positionierten Benjamin Bräunig vollendet wurde. Die Königsbrunner setzten noch einmal alles dagegen, doch auch wir kamen noch zu weiteren Möglichkeiten, und entschieden war dieses Spiel tatsächlich erst mit der Schlusssirene. Und plötzlich fanden wir uns nach der zweiten Runde denkbar knapp an der Tabellenspitze wieder, nachdem Fürstenfeldbruck im Parallelspiel den ESV Buchloe schlagen konnte.

Nachdem der EVF zu Beginn des dritten Umlaufs dann ebenfalls sehr knapp den Landesligisten aus Königsbrunn bezwingen konnte, war die Ausgangslage vor unserer letzten Begegnung klar: Wir waren gegenüber Fürstenfeldbruck (7 Pkt.) jetzt zwar im Hintertreffen (5 Pkt.), hatten jedoch tatsächlich die Möglichkeit, den ganz großen Pokal mitzunehmen, wenn auch wir den ESV Buchloe in der letzten Partie des Turniers schlagen könnten. Und der Start in diese Begegnung hätte besser kaum laufen können, denn nach 1:15 Min. brachte uns Oscar Schwittau bereits in Führung. Doch die Gastgeber wollten sich in ihrer eigenen Halle natürlich keinesfalls in ihr Schicksal ergeben, und so entwickelte sich ein sehr kampfbetontes Spiel, in dem keine der beiden Mannschaften entscheidend punkten konnte. Erst in der 17. Spielminute war es erneut Oscar Schwittau, der unsere Führung noch einmal ausbauen konnte, bevor Malte Steurer kurz vor der Pause zum vermeintlich entscheidenden 3:0 traf. Doch direkt nach Wiederanpfiff blies der ESV zum Gegenangriff. Gerade waren sie nach einer von sehr vielen Strafen, durch die sie sich immer wieder selber schwächten, wieder vollzählig auf dem Eis, konnten sie auch schon auf 3:1 verkürzen. Das Spiel war jetzt außergewöhnlich zerfahren, eine Strafe reihte sich – auf Seiten unserer Gegner – an die andere, jedoch waren auch unsere Spieler nicht in jeder Situation ganz souverän. In dieser Phase hätte die Partie auch nochmal kippen können, wir behielten jedoch die Nerven, ließen uns durch teilweise sehr unnötige Fouls und daraus resultierende Unterbrechungen nicht aus der Ruhe bringen, und vier Minuten vor dem Ende machte Marlene Nusselt den Deckel drauf, als sie mit dem 4:1 den Schlusspunkt des Tages setzte (Assist: Nico Zimmermann/Lukas Steinhaus).

Wenige Minuten später waren alle Mannschaften gemeinsam zur Siegerehrung auf dem Eis, bei der unsere orange leuchtenden und vor allem strahlenden Mädels und Jungs Glückwünsche und den größten der Pokale zum Turniersieg entgegennehmen durften. Für unser frisch zusammengebautes Team in der SG München/Dachau natürlich ein ausgesprochen positiver Saisonauftakt.

Beim ESV Buchloe und dessen Verantwortlichen möchten wir uns ganz ausdrücklich für das hervorragend organisierte Turnier und die Einladung dazu bedanken, und wir wünschen ihnen – wie auch den beiden anderen Teilnehmern aus Fürstenfeldbruck und Königsbrunn – einen guten Start in eine hoffentlich verletzungsfreie Saison.

[AF]